Meeresangeln mit der Fliege

5 Tipps zum Meeresangeln mit der Fliege

Das Fliegenfischen erfreut sich immer größerer Beliebtheit und auch an den Küsten sieht man immer häufiger Angler die mit der Fliege auf Meerforelle, Makrele und Co. angeln. Das Fliegenfischen im Salzwasser ist eine besondere Herausforderung, doch mit der richtigen Ausrüstung ist es eine spannende und effektive Angelmethode an der Küste. In diesem Beitrag bekommst Du nützliche Tipps zum Meeresangeln mit der Fliege, damit Du weißt, welche Ausrüstung und welche Vorkenntnisse Du benötigst, um erfolgreich Meeresfische mit der Fliege zu fangen.

1. Angelcombo zum Salzwasser-Fliegenfischen

Das wichtigste zum Meeresangeln mit der Fliege, ist natürlich eine gute Fliegenrute. Dafür eignen sich Einhand-, und Switchruten zwischen 8 und 10 Fuß also 2,7 bis 3,3 Meter. Achte darauf eine kräftige Fliegenrute mit hoher Qualität zu wählen. sie sollte für Schnüre der AFTMA-Klassen 7 – 9 ausgelegt sein.

Die Rolle ist beim Fliegenfischen im Meer ebenfalls sehr wichtig. Eine salzwassertaugliche Fliegenrolle mit guter Bremse ist unerlässlich, um größere Fische zu bändigen. Die Schnüre sollte ebenfalls von hoher Qualität sein und gut in der Hand liegen. Dabei ist es besonders wichtig, das Schnurgewicht perfekt auf die Rute abzustimmen.

Gerade beim Meeresangeln verwenden Angler zu viel Gewicht in der Hoffnung weiter werfen zu können. Eine Rute für 7er bis 9er Schnurklassen wird dann mit einer 9er Schnur bestückt. Doch je mehr Schnur in der Luft ist desto schwieriger ist es sie zu kontrollieren und Distanzwürfe werden auf Dauer sehr anstrengend. Deshalb kann das Schnurgewicht ruhig auf den unteren Bereich der AFTMA Klasse der Rute angepasst werden.

2. Wat-Ausrüstung

Das Meeresangeln mit der Fliege ist vom Ufer aus nicht zu bewältigen, deshalb musst Du auf jeden Fall ins Wasser. Eine Wathose ist das mindeste aber eine Watjacke solltest Du auch haben, denn im Meer bist Du ständig mit Wellengang konfrontiert und wirst öfters von einer größeren Welle überrascht, die dir auch mal bis ans Kinn reichen kann. Deshalb ist eine gute Wat-Ausrüstung unverzichtbar beim Meeresangeln mit der Fliege.


3. Schnüre zum Salzwasser Fliegenfischen

Beim Fliegenfischen im Meer kommt der Schnur viel mehr Bedeutung zu als im Bach oder Fluss. Meistens verwendet man im Süßwasser nur eine schwimmende Schnur und fischt diese in allen Lagen. Im Meer ist das etwas anderes, denn hier muss der Köder oft sehr tief angeboten werden. Schwimmende Schnüre werden nur in flachen Bereichen mit wenig Wellengang verwendet. Schwimmende Schnüre mit Sink-Tip werden ebenfalls gerne verwendet, um an etwas tieferen Stellen weit runter zu kommen und trotzdem die Schnur als Bissanzeiger zu behalten.

Tiefere Stellen und tief geführte Köder erfordern jedoch sinkende Schnüre, die am besten unauffällig gefärbt sind. Dabei solltest Du darauf achten, eine spezielle Schnur für Salzwasser zu verwenden, denn das aggressive Salzwasser kann die Beschichtung schnell porös und brüchig machen.

Unsere Fliegenfischen Set Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

4. Köder zum Meeresangeln mit der Fliege

Der Köder ist der entscheidende Grund warum Fliegenfischen im Meer so interessant ist. Viele Fische fressen Beispielsweise Shrimps die sich hervorragend mit der Fliege imitieren Lassen. Sandaale, Brutfische und andere Kleintiere können ebenfalls sehr gut mit der filigranen Fliege nachgeahmt werden, daher ist diese Methode auch sehr erfolgreich. Die Wahl des Köder richtet sich immer nach der natürlichen Nahrung die vor Ort präsent ist.

5. Kenne deinen Zielfisch

Wenn Du glaubst es reicht eine Salzwassertaugliche Fliegenrute, Wat-Ausrüstung und ein paar Fliegen einzupacken, um damit an der Küste eine Meerforelle zu fangen, dann wirst du garantiert mehr als 1000 Würfe brauchen bis der ersehnte Fisch am Haken hängt. In einem kleinen Bach oder Fluss ist der Lebensraum der Fische recht übersichtlich, doch im Meer gibt es viel Platz und saisonale Ereignisse, die das leben der Fische beeinflussen. Je besser Du deinen Zielfisch, sein Verhalten und seine Beute kennst, desto eher gelingt es dir zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

Weitere Beiträge zum Thema



Autor: PP
Jetzt teilen!
Menü